Halsbänder, Geschirre und Leinen

Ich möchte euch noch eine Seite empfehlen.

Nathaliesweltblog@wordpress.com

Sie fertigt maßgeschneiderte Geschirre, Halsbänder und Leinen für Hunde und Katzen an. Sammy hat auch eins von ihr und ich bin super zufrieden.

Und die Preise sind auch okay.

Advertisements

Marie Anne Lenormand

Marie-Anne Adélaïde Lenormand, gelegentl. Marie-Anne Le Normand (* 27. Mai 1772 in Alençon, Basse-Normandie; † 25. Juni 1843 in Paris) war eine französische Wahrsagerin und Kartenlegerin (früher auch: Kartenschlägerin, s. auch Operette: „Die Kartenschlägerin“ von Franz von Suppé). Sie war namensgebend für die sogenannten Lenormandkarten.

In eine Kaufmannsfamilie geboren, wurde Lenormand in einer Klosterschule ihrer Heimatstadt von Benediktinerinnen erzogen. Besonders interessierte sie sich für Sprachen, Musik, Malerei und Literatur. Daneben und sehr zum Missfallen der Klosterschwestern beschäftigte sie sich auch mit dem Wahrsagen. Als Marie-Anne Lenormand im Jahre 1781 die Absetzung der Äbtissin voraussagte und diese Voraussage eintraf, wurde sie von der Schule verwiesen.

1790 ließ sich Lenormand in Paris nieder und konnte sich bereits drei Jahre später, zusammen mit einer Wahrsagerin namens Madame Gilbert, mit einem Bureau für Wahrsagerei selbstständig machen. Eine Verhaftung durch denWohlfahrtsausschuss schadete ihr nicht, sondern machte sie nur noch bekannter. Ab dem Jahre 1797 wohnte sie in der Rue de Tournon und betrieb dort professionell Wahrsagerei und hatte Kunden aus allen Gesellschaftsschichten.

In den Jahren 1803 und 1809 wurde Marie-Anne Lenormand wegen Hochverrates angeklagt und landete im Gefängnis, jedoch schienen die Anklagen nicht sehr ernsthaft gewesen zu sein, da sie beide Male nur kurz inhaftiert gewesen war.

In den folgenden Jahren wurde Marie-Anne Lenormand immer berühmter, selbst die französische Kaiserin Joséphine und der Kaiser von Russland Alexander I., den sie auf dem Aachener Kongress 1818 besuchte, zogen sie zu Rate.

Nach dem Tod des Thronerben am 14. Februar 1820 und mit der damit verbundenen Änderung der Politik Ludwigs XVIII. emigrierten viele politische Gegner nach Brüssel, unter ihnen auch Marie Anne Lenormand. Auch in Brüssel wurde sie verhaftet, diesmal unter der Anklage der Spionage. Mehrmals legte Marie-Anne Lenormand Berufung ein, die jedoch immer abgelehnt wurden. Erst als einige ihrer Anhänger öffentlich Druck ausübten, kam es zu einer neuen Verhandlung, diesmal lautete das Urteil Hexerei, trotzdem wurde Marie Anne Lenormand aus der Haft entlassen.

Im Jahre 1830, nach der Julirevolution zog sich Marie-Anne Lenormand in ihr Privatleben zurück und legte nur noch für ihre Freunde die Karten und genoss ihren Reichtum.

Am 25. Juni 1843 starb sie durch den Kunstfehler eines Arztes.

Die als Lenormandkarten bekannten Wahrsagekarten sind nach ihr benannt, jedoch wurden sie in der heutigen Form nicht von ihr benutzt. Sie benutzte zum Kartenlegen sehr wahrscheinlich die Decks von Jean-François Alliette, Künstlername: Etteilla (»Alliette« rückwärts). Er nannte sich „Erfinder des Kartenlegens“ und veröffentlichte allen Widerständen zum Trotz bereits im Jahre 1791 sein Buch Etteilla, ou manière de se récréer avec un jeu de cartes und entwarf sein „Petit Etteilla“-Deck, das ein populäres Wahrsagedeck zur damaligen Zeit in Frankreich war und Lenormand damit zur Verfügung stand.

Der Name „Lenormand“ wurde nach ihrem Tode für einige Kartomantie-Blätter verwendet. Eines der Spiele war das heute immer noch populäre Petit Lenormand mit 36 illustrierten Karten. Die Motive der Karten gehen zurück auf das Spiel der Hoffnung, entwickelt um 1799 durch Johann Kaspar Hechtel von Nürnberg.

Ich selbst lege das Sternen Lenormand, denn damit ist der ursprüngliche Gedanke von Madame Lenormand ganz gut übertragen worden.

 

Marie Laveau

Marie Laveau soll um 1794 im French Quarter von New Orleans , als Tochter eines weißen Farmers und einer Farbigen, geboren sein.

Am 4. August 1819 heiratete sie den Farbigen Jacques Paris. Die Eheschließung ist amtlich dokumentiert, aber Informationen über ihr Leben vorher sind nicht bekannt.

Ihr Mann starb wahrscheinlich 1826..aber genau ist das nicht bekannt.

Marie Laveau arbeitete als Frisörin, die ihre Kundinnen – vornehme weiße Damen – in ihren Häusern besuchte und von diesen und deren Dienstboten eine Vielzahl von Informationen erhielt.

Nach dem Tod ihres Mannes lebte sie mit Luis Christopher Deuminy de Glapion zusammen, der 1835 starb. Insgesamt soll Marie Laveau 15 Kinder zur Welt gebracht haben, alle nicht ehelich.

Voodoo-Anhänger galten bei der Kirche als Teufelsanbeter und mussten mit Verfolgung rechnen. Marie Laveau reagierte darauf, indem sie Voodoo mit dem Katholizismus mischte, beispielsweise mit katholischen Devotionalien, Heiligenstatuen und Kruzifixen.

Sie erklärte, dass Voodoo-Anhänger ebenfalls Christen seien und veranstaltete Voodoo-Shows, die von den Christen schwer verständlichen Anteilen wie Schlangenanbetung und Blutopfer bereinigt waren.

Dazu lud sie gut situierte Leute und zahlende Gäste ein.

Auf der anderen Seite gab es aber auch geheime Voodoo-Zeremonien.

Immer wieder wurde versucht, Marie Laveau vor Gericht zu bringen, aber es kam nie zu einem Prozess. Offensichtlich schützten sie ihre vielfältigen Beziehungen und ihr Wissen über die Gesellschaft New Orleans.

Am 16. Juni 1881 meldeten die Zeitungen in New Orleans ihren Tod.

Ihre älteste Tochter, die ebenfalls Marie Laveau hieß, soll ihre Voodoo-Praktiken weitergeführt haben. Aber einige Jahre später verschwand diese spurlos.

Das Grab der Mutter auf dem Saint Louis Cemetery, Teil der Familiengrabstätte der Glapions, ist heute eine Touristenattraktion, wird aber auch nach wie vor von Voodoo-Anhängern besucht. Es ist nicht sicher, ob auch ihre Tochter in diesem Grab liegt. 

Aber selbst nach ihrem Tod, ist die Voodoo-Priesterin eine Ansprechpartnerin für erfolglose Liebende:

Wer auf ihrem Grabstein dreimal ein rotes X malt und dreimal drauf klopft wird der Legende nach von seinem Traumpartner erhört.

Das Grab befindet sich in New Orleans.

Laut Angaben ihrer Anhänger funktioniert der Liebeszauber aber auch virtuell.

Hier eine Anleitung:

  1. Das Bild des Grabes (siehe unten) ausdrucken.
  2. Dann irgendwo auf dem Grabstein 3 rote X nebeneinander einzeichnen
  3. Dann 3 x auf das Bild klopfen
  4. Dann Marie Laveau laut fragen ob sie den Liebeswunsch gewährt.

Z.B.: Beautiful Marie Laveau, love queen of New Orleans, please grant my wish that (….) love me

  1. Die Datei nicht abspeichern und das ausgedruckte Bild entweder verbrennen oder in fließendes Wasser werfen.
  2. Am gleichen Tag des Wunsches muss eine Opfergabe für Marie Laveau aus Früchten, Blumen oder Süßigkeiten auf einem Friedhof dar gebracht werden.

grab-2

Für mich eine faszinierende Frau die es geschafft hat, sogar über den Tod hinaus noch Einfluss zu nehmen und somit nicht in Vergessenheit geraten wird…

Tamme Hanken

kreuz-rose

 

Völlig überraschend ist am Montag der Tier-Experte und TV-Star Tamme Hanken im Alter von 56 Jahren verstorben.

Seit 2008 hatte er in seinen Sendungen „XXL-Ostfriese“ und „Knochenbrecher on Tour“ mit bloßen Händen Vierbeiner von ihren Schmerzen kuriert – und mit seinen lockeren Sprüchen und seiner sympathischen Art die Zuschauer unterhalten und sich eine riesige Fangemeinde aufgebaut.

Entsprechend groß ist nun die Anteilnahme nach seinem Tod. Vor allem in den sozialen Netzwerken nutzen die Fans die Möglichkeit, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und sich von Tamme Hanken zu verabschieden.

Auf Facebook bedankte sich nun dessen Frau Carmen mit rührenden Worten für die Beileidsbekundungen. Sie schreibt unter anderem:

„Viele von euch haben es heute schon auf verschiedenen Wegen erfahren – mein Tamme ist heute überraschend über die Regenbogenbrücke gegangen.

Ich habe 14 wundervolle Jahre mit einem ganz besonderen Menschen leben und erleben dürfen. Ich bin sehr überwältigt, wie viele Beileidsbekundungen bereits jetzt bei mir angekommen sind. Vielen Dank dafür an Alle.

Finde einen schönen Platz im neuen Reiche mein Schatz – ich werde Dich immer ganz fest in meinem Herzen behalten.
Dein größter Fan….Carmen“

Anmerkung von mir:

Ein großer Mann – und das nicht nur an seiner Körpergröße gemessen – ist gegangen.

Ich habe sein Talent immer bewundert und ich wünschte, dass mehr Menschen solch eine Gabe besitzen und sie so mit Leidenschaft leben würden wie er.

Ruhe in Frieden. Du hast vielen Menschen und Tieren geholfen und noch mehr beeindruckt.

 

nicht alle dürfen in freiheit leben (1/3) — campogeno – Meine Bermerkung: Da sollte man mal drüber nachdenken.

Jedes Leben in Gefangenschaft bedeutet Leid und Entbehrung. Ob Schwein, Rind, Huhn, Fisch – sie alle wollen frei sein und nicht als sogenanntes »Nutztier« behandelt werden. Immer mehr (aber noch viel zu wenige) Menschen erkennen, wie wichtig unser Konsumverhalten für unsere Gesundheit, die Umwelt und den Tierschutz ist.

über nicht alle dürfen in freiheit leben (1/3) — campogeno

viel freude mit euren billigen zalando-schuhen — campogeno

immer diese extremen “hardcoreveganer” die so etwas verhindern wollen: lederproduktion in china und indien (ich dachte den indern sind die kühe heilig): den kühen werden die beine abgehackt damit sie nicht weglaufen können, wenn sie lebendig und bei vollem bewusstsein gehäutet werden. das foto zeigt die grenzenlose grausamkeit der modeindustrie. das leder für eure handtaschen […]

über viel freude mit euren billigen zalando-schuhen — campogeno

Langeweile im Büro?

Dann hier eine kleine Idee:

‐ Schau mal auf den Fensterbänken nach toten Fliegen

‐ Lass sie richtig gut durch trocknen

‐ Als nächstes brauchst du Papier und Bleistift und dann lass deiner Fantasie freien Lauf!

(Bitte wasche dir die Finger, wenn du fertig bist!!!

Hier einige Beispiele als Denkanstöße ;o)

 

01

02

03

04

0506

07

08

09

…die Fliege ganz links *g*