Du fehlst mir Oma

Ich bin bei meiner Oma aufgewachsen. Sie starb als ich 15 war. Sie war meine Mutter und hat mir immer das Gefühl gegeben geliebt zu werden. Egal was ich anstellte, sie sagte immer: Ich weiss, dass Du das nicht böse gemeint hast.

Und immer wenn ich traurig war, setzte sie sich zu mir und sagte: Immer wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Ich hatte als Kind nachts Alpträume und träumte immer davon, dass meine Oma sterben könnte. Wenn ich dann nachts aufgewacht bin und mit Tränen in das Schlafzimmer von meinen Großeltern lief, nahm sie mich unter die Decke und sagte: Schau doch. Opa ist da und ich bin da. Wir lassen Dich nicht alleine.

Als sie dann an Krebs erkrankte verkannte ich die Gefahr. Sie hatte doch immer gesagt, dass sie nie gehen würde. Und dann war sie plötzlich nicht mehr da.

Ich habe sie Monate im Bus oder in der Bahn gesehen…aber wenn ich die Personen ansprach, war es immer jemand anderes.

Und auch heute….nach fast 28 Jahren fehlt sie mir…

Aber immer wenn ich dieses Lied höre, muss ich an sie denken. Das war ich Lieblingslied…das hat sie immer  beim Bügeln gehört.

Advertisements

24 Gedanken zu “Du fehlst mir Oma

      1. Ja – ich kenne deinen Geschmack noch :))
        Ist zwar nicht meine Musikrichtung, aber das Smiley bezog sich mehr darauf, dass ich es insgesamt ein trauriges Lieb fand, oder zumindest, wenn man so in den Erinnerungen schwelgt 🙂

        Gefällt mir

    1. Ja, das hat sie. Und sie hat mich auch sehr geprägt. Wenn ich sie nicht gehabt hätte, hätte ich nicht so eine soziale Ader. Das ist von ihr. Manchmal erwische ich mich, wenn mich jemand besucht, dass ich ihn mit den Worten begrüße: Hast Du schon was gegessen?
      Das kommt ganz spontan. Von wem ich das wohl habe? *g*

      Gefällt mir

  1. howtosurvive1988

    Ich liebe solche Songs von früher.
    Bin ja ebenso bei meinen Grosseltern aufgewachsen, doch war mehr mein Grossvater meine Bezugsperson. Und der liebte den Soldaten am Wolgastrand so sehr.

    Gefällt 1 Person

  2. Suffski

    Ostern, Ostern, Auferstehn.
    Lind und leis` die Lüfte wehn.
    Hell und froh die Glocken schallen:
    “Osterglück den Menschen allen!“

    (Volksgut)

    Ich wünsche dir und all denen die dir nachlaufen, ein frohes, sonniges Osterfest….
    LG

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s